The Balance Bicycle Drama

For quite a while Rosalie has been looking at the kids who already use a Balance Bicycle to go to the playground, to kindergarten or her swimming class, especially now that the weather is finally much nicer around here. Yet, I always thought she was still a little too young to be able to try a bigger version of her Puky Wutsch. However, she is as big as a two-year old and loves to climb, run or slide on the playground. Her abilities in that department improved quickly after she went to a daycare with at least six kids who are a year older than her.

I always thought the balance bicycle would be the perfect birthday gift for her second birthday but her grandma already got her a used one so since she has been complaining for some time now we decided to give it to her early. So grandma mailed the Hudora Joey (find a similar one here) to us and it arrived yesterday. The husband assembled it quickly and Rosalie was more than excited to try out “her bike” as she calls it. Once she sat on it, we realized, it was at least 5cm too high. We told her she had to wait a little longer and she was genuinely sad for over an hour and wouldn’t even look at her daddy (obviously it must be his fault that the bike is too big, after all he assembled it for her). We ended up hiding the bike so that she wouldn’t be reminded of it again…

[Untitled]

So now we have decided on selling the used bike and buy a different one, which is also much lighter to carry around (because who am I kidding she will ride it for 5, maybe 10 minutes in the beginning and then I have to carry it…). Pretty much every kid in Munich rides on the Puky LR M, so I wanted to get it but I didn’t know we had so many choices…

Yet, after reading a lot, I pretty much ended up with the Puky version again because it is the lightest to carry, it looks cute, you can buy a shoulder strap (so it’s easier to carry) and it has the best reviews. Also it looks the most comfortable to get on and off. To me the Kettler Speedy does not look as cute and even though it is cheaper and has good reviews as well, it is almost 1 Kilo heavier which makes a huge difference when you carry it around for some time. The Kokua LikeaBike Jumper looks the coolest, I think, but is just way too expensive for a ride that Rosalie will enjoy only a few short years until she gets a real bike (also it is very heavy). The weight is also important because the lighter the bike the easier it is for the kids to handle them and since Rosalie is a few months short of being two years old (which is the recommended age for riding a balance bicycle), I want it to be as easy as possible for her. For that reason we also decided to get the smallest version of the Puky, even though Rosalie would probably be tall enough to fit on the higher version. Now I just have to convince the husband to get it in pink 🙂

And here’s the one my mom got us:

FullSizeRender

————————————————————————————————-

Laufrad Drama

Schon lange schaut Rosalie die Kinder, die mit dem Laufrad zum Spielplatz oder zum Spielplatz kommen neidisch an, vor allem jetzt da das Wetter endlich frühlingshaft wird. Ich wollte aber immer noch ein bisschen warten, weil ich dachte sie wäre noch etwas klein, da Laufräder erst ab einem Alter von 2 Jahren empfohlen werden. Sie fuhr auch immer gerne mit ihrem kleinen Puky Wutsch, doch inzwischen ist ihr das viel zu klein. Inzwischen ist sie auch so groß wie die meisten Zweijährigen und ist super geschickt was klettern und balancieren anbelangt. Ich bin mir sicher, dass sie so viel gelernt hat, liegt auch viel an den anderen Kindern in der Krippe, denn sechs von ihnen sind älter als sie und können dementsprechend auch einfach schon mehr.

Ich dachte halt wir würden ihr das Laufrad zum zweiten Geburtstag schenken. Ihre Oma hat nun aber durch Zufall ein Hudora Joey (ein Ähnliches gibt es hier) aus Holz erstanden. Da es bei ihr auf dem Dachboden rumstand, dachten wir “Na gut, dann lassen wir es schicken und probieren es aus”. Gesagt, getan. Als das Laufrad gestern ankam, war Rosalie mehr aus aufgeregt und konnte es kaum erwarten bis der Papa es zusammengebaut hatte. Dann setzten wir sie drauf und bemerkten, dass es mindestens noch 5 cm zu groß für sie ist. Als wir ihr sagten, sie müsse noch ein bisschen warten und wachsen, war sie wirklich wirklich traurig. Sie hat nicht direkt geweint aber man merkte ihr einfach an, dass sie sehr enttäuscht war. Mit Papa wollte sie die nächste Stunde nichts zu tun haben, der hatte es immerhin zusammengebaut also musste der auch Schuld sein, dass es zu groß war. Wir haben das Laufrad dann vorsichtshalber mal versteckt, damit sie nicht unnötig viel daran erinnert wird.

Nach dem Drama haben wir uns also entschieden das Holzrad zu verkaufen und dafür ein anderes zu kaufen, das auch viel einfacher und leichter ist herumzutragen, denn mal ehrlich sie wird am Anfang 100 Metere fahren und mich dann bitten es zu nehmen…

Viele Kinder hier in München haben das Puky LR M und das wollten wir auch aber ich wusste gar nicht, dass es überhaupt so viele Optionen gibt. Als ich ein bisschen rumgeschaut habe, merkte ich doch schnell, dass es eigentlich eine ganz gute Auswahl gibt. Am Ende landete ich dann aber doch wieder beim Puky. Es ist einfach das leichteste, es sieht süß aus, man kann einen passenden Tragegurt kaufen, es hat gute reviews und es hat einen tiefen, komfortablen Einstieg. Meines Erachtens sieht das Kettler Speedy nicht ganz so gut aus. Es hat zwar auch gute Bewrtungen und ist auch günstiger als das Puky aber ist halt auch 1 Kilo schwerer, was schon einen Unterschied macht, wenn man es tragen muss. Das Kokua LikeaBike Jumper sieht echt cool aus aber ist halt auch einfach sehr teuer dafür, dass Rosalie es vielleicht 1 bis 2 Jahre fahren wird, es hat auch keinen wirklich tiefen Einstieg und wiegt 6 Kilo, was mir deutlich zu schwer ist. Das Gewicht ist ja auch nicht nur entscheidend wenn ich es tragen muss, sondern auch in der Art und Weise wie Rosalie damit umgeht. Eigentlich empfehlen die Hersteller, dass man mit 2 mit dem Laufradfahren anfängt und Rosalie ist einfach noch sehr jung, weswegen sie ein leichtes, kleines Rad braucht, mit dem sie einfach umgehen kann, wenn es mal hinfällt. Deswegen haben wir uns auch für das LR M und nicht das LR 1 entschieden, auch wenn sie von der Körpergröße her wohl groß genug dafür wäre. Jetzt muss ich nur noch den Ehemann überzeugen, dass wir es nicht in rot sondern in pink kaufen 😉

xoxo

Werbeanzeigen

Keep Calm and Hop On

Before I had a child holidays were not fun. I used to dread the holiday seasons because as a child of separation this always meant I had to make a decision on where to go when and whom to disappoint. All of that changed, though, when I had a child. Now I get overly excited a spent way too much time and money on stuff to make the holidays special (did I mention that I thought of buying 10 bunny egg warmers for our breakfast eggs today?), although I know Rosalie will not care whether or not she gets presents in a basket. Yet, in a few years from now she will hopefully remember that her parents always gave their best to make these days special for her. After already making an advent calendar for christmas, I decided to go ahead and get an Easter basket set up for the little one. I also spent way too much money on holiday decorations because we didn’t even have any before.

Here are some random things that I thought would be fun to put into Rosalie’s basket:
[Easter Basket]

1. Shirt because who doesn’t love a cute bunny shirt? Also it has recently been getting difficult to dress her because she tends to be picky about her clothes but if you tell her there is a bunny on the shirt for today, she is hopefully gonna be all in. It has worked with the owl, the cat and dog shirts so far but we really need more of those because wearing a shirt full of tomato sauce for three days just because it has an owl on it is not cool…

2. „Das Hasenmädchen„: Just so cute! She already has so many stuffed friend though so I might drop this one in the end…

3. Sylvanian Family: These little guys are just too cute for their own good. The minute I saw them I fell in love with them. Yet, I know Rosalie might still be a little small to play with them. Can I get them in my basket, maybe?

4. Clothes for Lotta: Lotta is Rosalie’s favorite doll and she takes her everywhere. She has been asking frequently to put a hat on her but the doll is so small that it is hard to find anything that fits her. These clothes are from the same company as the doll so they will fit perfectly and I know she will love them. Another pro of this is that Lotta won’t always be so dirty (she frequently lands on the street, on the subway floor, she gets taken to kindergarten daily, she has to try most of Rosalie’s food and drinks and gets her teeth brushed…) and I won’t always have to explain how dolls take baths in the washing machine…

5. „Malseife“ (=coloring soap?): These are colors to take to the bathtub. You can color your body with them, which I know will be a lot of fun and I hope the seller does not lie and the color does come off easily. Hopefully,  I will not regret this when our bathtub is all green. In addition I also bought some food dye to color the bath water. Rosalie loves all things water so she will be all for it.

6. Book: What kinda mommy would I be if she didn’t get a book for Easter? Yet, although this book is about a bunny, I specifically chose something not only talking about the holidays so that we can actually read it all year long.

I will add some chocolate eggs, maybe a girly nail polish and a headband. I don’t feel like putting everything in one basket, I might fill some eggs for the egg hunt with extra presents so that it is more exciting for her.

Sadly, I only have one picture of our decorations because the others didn’t come out right:

IMG_5070

Did I mention that I am more than excited for the egg hunt? My parents are going to be here so that will be extra fun.

xoxo

————————————————————————————————-

Bevor ich ein Kind hatte, fand ich Feiertage schrecklich. Ich bin ein Kind getrennter Eltern und Feiertage bedeuteten immer Entscheidungen und eventuell Enttäuschungen. Das hat sich aber geändert seitdem ich selbst ein Kind habe. Inzwischen gebe ich viel zu viel Geld für Dekorationen und andere Dinge aus um Feiertage besonders werden zu lassen, auch wenn ich weiß, dass es Rosalie wahrscheinlich egal ist ob wir ihr Geschenke in einem Korb machen, Hauptsache wir sind da und „pielen“ mit ihr. Ich hoffe aber, dass sie sich in ein paar Jahren an diese Feiertage erinnert und weiß: „Mama und Papa haben alles getan um diese Tage etwas ganz besonderes werden zu lassen“. Nachdem ich zu Weihnachten schon fleißig einen Adventskalender gebastelt habe, gibt es nun also einen Osterkorb.

1. Shirt: Das ist ein süßes kleines Geschenk für Rosalie aber genauso für ihre Eltern, denn in letzter Zeit ist es oft anstrengend sie anzuziehen. Sie ist sehr wählerisch und möchte entweder ein T-shirt mit Eule oder „Hunt“ oder der Katze drauf anziehen, aber nie einfach nur „das Blaue“. Das führt oft dazu, dass sie „die Eule“ auch mit Tomatensauce, Schnodderflecken und Filzstift-Punkten noch anzieht. Meine Idee war also: Je mehr Shirts mit Tieren, desto höher die Chance, dass das Kind sauber aus dem Haus geht.

2. Das „Hasenmädchen“: Die Kleine ist so süß! Ich bin voll verliebt, obwohl ich eigentlich finde, dass Rosalie genug Kuscheltiere hat…

3. Sylvanian Family: Die kleinen Hasen sind einfach so niedlich, auch wenn ich weiß, dass sie vielleicht noch etwas klein ist dafür.

4. Anziehsachen für Lotta: Lotta ist mit Abstand Rosalies Lieblingspuppe und wird überall mit hingenommen. Rosalie fragt regelmäßig nach einer Jacke oder einer Mütze für Lotta, doch die Puppe ist so klein, dass es schwierig ist etwas zu finden, was ihr passt. Dieses Kleidungsset ist von Haba, genau wie die Puppe also wird es perfekt passen und Rosalie wird sich sehr freuen, dass die Lotta nicht mehr frieren muss. Ein weiterer Vorteil der Wechselsachen für die Puppe ist, dass sie dann hoffentlich weniger dreckig ist (Lotta landet oft auf der Straße oder dem U-Bahn Boden, sie muss Rosalies Essen und Trinken probieren und ihr werden auch die Zähne geputzt) und ich muss vielleicht nicht mehr so oft erklären warum Puppen in der Waschmaschine baden, Kinder aber nicht.

5. Malseife: Die Farben kann man mit in die Wanne nehmen und dort kann man den Körper anmalen. Ich hoffe der Hersteller hat Recht und die Farbe ist wirklich gut abwaschbar. Mal sehen, ob ich meine Entscheidung also noch bereue….Außerdem habe ich noch ein bisschen Lebensmittelfarbe vom gleichen Hersteller gekauft, die das Badewasser bunt färbt. Rosalie liebt baden und malen (vor allem Hände und Füße bemalen) also hoffe ich, dass das die perfekte Kombination ist.

6. Und natürlich ein Buch. Bücher sind für mich wie ein obligatorisches Geschenk. Rosalie bekommt immer wieder Bücher von mir und ich kann selten „nein“ sagen wenn wir mal gemeinsam im Buchladen sind. Auch wenn es in der Geschichte um einen Hasen geht, habe ich extra etwas ausgesucht, was nicht nur mit Ostern zutun hat, damit wir es das ganze Jahr über lesen können.

Zusätzlich gibt es natürlich noch ein bisschen Schoki und vielleicht einen Nagellack oder Haarschmuck. Ich habe zwar einen tollen Korb von depot aber vielleicht besorge ich noch ein paar befüllbare Eier, sodass sie ein paar Kleinigkeiten bei der Osterei-Suche findet und es noch spannender ist.

Eigenhändig Einhändig

Als Mama lernt man schnell Dinge einhändig zutun. Schon wenige Wochen nach der Geburt hatte ich diesen Skill perfektioniert.

Darunter fällt: Einhändig essen, denn das Baby will auf dem Schoß gehalten werden, damit es auch was sehen kann oder muss immer wieder den Schnulli reingesteckt bekommen. Einhändig tippen (diesen Beitrag schreibe ich gerade mit der linken Hand weil das Baby auf meinem Bauch liegt und versucht zu schlafen). Einhändig Kinderwagen schieben (zum Glück ist der Bugaboo Cameleon so leicht zu schieben). Einhändig Spülmaschine oder Waschmaschine einräumen (das ist wirklich eine der schwierigeren Aufgaben).

Mamas sollten eigentlich irgendwie acht Arme haben, damit sie alles erledigen können und das sage ich, die nur ein Kind hat. Wie machen Mamas mit zwei oder drei oder womöglich vier Kindern das?Können sie dann mit zwei Fingern essen und mit den restlichen acht Fingern die Kinder versorgen?

Heute werde ich 1

 

collage

Heute ist mein erster Geburtstag als Mama und es fühlt sich wirklich so an als würde alles noch einmal von vorne anfangen. Letztes Jahr um diese Zeit saß ich auf dem Oktoberfest bei einer Mass und einem Hendl. Später ging es dann noch feuchtfröhlich weiter in einem Restaurant. Der Abend endete damit, dass ich um 3 (oder war es 4?) der Kellnerin mit einer Umarmung für ihren guten Job dankte. Ich blicke gerne und zufrieden auf mein “altes” Leben zurück. Ein bisschen ist es aber so als würde ich durch eine Wand aus Glasbausteinen schauen. Ich kann mich zwar erinnern, aber ich kann mich nicht erinnern wie es sich angefühlt hat, keine Mama zu sein und keine Verantwortung zu haben. Das hat die Natur schon gut gemacht, denn so kann man eigentlich auch nichts vermissen.

Heute gab es jedenfalls keine Mass und kein Hendl, sondern einen Kuss vom tollsten Mann und Kuscheleinheiten vom besten Baby der Welt.

Heute Abend geht es dann in die Heimat und alles woran ich denken kann ist: Hoffentlich schläft das Baby so wie beim letzten Mal, damit wir durchfahren können. Ich werde also den Großteil meines Geburtstags im Auto verbringen, aber wenigstens mit der besten Familie überhaupt.

Es ist auf jeden Fall bemerkenswert, was sich in meinem letzten Lebensjahr alles so geändert hat. Wenige Wochen nach dem besagten feuchtfröhlichen Geburtstag, haben wir von dem kleinen Monster erfahren, dann haben wir erst einmal einen Trockner gekauft (mir wird immer in Erinnerung bleiben, dass das unsere erste Anschaffung war), die Wohnung umgebaut, wobei wir einfach ein Zimmer mehr geschaffen haben (mit “wir” meine ich eigentlich den Mann, obwohl ich mein Bestes gegeben habe ihn seelisch zu unterstützen, was jedoch der zunehmende hormonell bedingte Nestbautrieb immer schwieriger gemacht hat), ich habe einfach alles umdekoriert (jener Nestbautrieb hatte auch zur Folge, dass mir unsere Wohnung einfach nicht mehr gefiel), der Mann konnte mich gerade noch davon abhalten alles in Kisten zu verpacken und in die nächstbeste Wohnung zu ziehen (auf einmal will man mehr Platz und wieso? Nestbautrieb…), ich habe einen Uniabschluss gemacht (dazwischen lagen gefühlte 220 Prüfungen, keine Ahnung mehr wie das geklappt hat…), ich habe eine neue Aufgabe an der Uni und bin zum weiterführenden Studium zugelassen, außerdem wurden diverese Kleinigkeiten erledigt, wie der letzte Urlaub zu zweit und das Wichtigste, bevor ich es vergesse: Wir haben ein Baby bekommen!

Auf jeden Fall wird mir das vergangene Lebensjahr als eines der “gelebtesten” Jahre in Erinnerung bleiben!

Ein rotes Tuch: Unser Weg zur richtigen Tragehilfe

Menschenbabys sind Traglinge. Das steht fest seit dem der Biologe Bernhard Hassenstein den Begriff vor mehr als 35 Jahren eingeführt hat. Doch was tun? Man kann ja nicht den ganzen Tag das Baby festhalten und tja, alles andere liegen lassen. Unser heutiges Leben lässt wenig Zeit zum Tragen mit beiden Händen, denn ständig haben wir etwas in der Hand, ob Iphone, Laptop oder den Wäschekorb. Die perfekte Lösung sind die sogenannten Tragehilfen!

Immer wieder sah ich Mamis mit diesen coolen Kängurubeuteln auf der Straße und wusste schon bevor ich schwanger war und mich über Traglinge und Nicht-Traglinge informiert habe, dass ich so eins mal haben will. Gesagt getan. Nur was nimmt man? Dies stellte sich als furchtbar schwere Frage heraus. Zum Glück hatte ich beschlossen mit dem Kauf einer Traghilfe bis nach der Geburt zu warten (was unter dem hormonellen Einfluss kein leichtfertiger Schritt war, denn mein Nestbautrieb meldete sich immer wieder lautstark zu Wort). Natürlich hatte mich aber trotzdem während der Schwangerschaft informiert (eigentlich war ich gerade dabei meine Bachelorarbeit zu schreiben, aber wieso nicht mal schnell ein paar Tragehilfen googlen und schonmal schauen was es so gibt?). Dabei gefiel mir der ERGObaby Carrier irgendwie am besten. Er hatte gute Bewertungen und sah einfach in der Handhabung aus. Ich wollte den, wenn auch der Mann mich immer wieder an das klassische Tragetuch erinnerte. Das war mir einfach alles viel zu kompliziert, schon die diversen YouTube Tutorials überforderten mich. Tja, alles sollte dann doch anders kommen.

Nach der Geburt fuhren wir zu Kinnings Babythings (ein großer Babyladen in München) um uns beraten zu lassen. Die Verkäuferin war ein Riesenfan von Tragtüchern und zeigte uns den Moby Wrap. Innerhalb von Sekunden hatte ich den Carrier vergessen und wollte das Tuch, denn es sah ja so einfach aus und war auch viel luftiger als so ein Baby-Rucksack. Nur kurz ließen wir uns die anderen Produkte zeigen. De Hersteller Baby Björn fiel sofort raus, denn schließlich bot die Marke keine Anhock-Spreiz-Stellung der Beine und das war doch das A und O beim Tragen des Babys. Oder etwa nicht (lasst euch als Eltern des ersten Kindes niemals verunsichern, wenn ihr eigentlich wisst, dass ihr euch gut informiert habt!)? Wir verließen das Geschäft also mit dem Moby Wrap, den wir mit Baby und ohne und mit Puppe und allen möglichen Trägern einmal im Laden durchprobiert hatten. Wir waren zufrieden.

Dies hielt jedoch nur wenige Tage an, denn das Binden des Tuchs war irgendwie ohne die Verkäuferin gar nicht mehr so einfach. Ich hatte mir vorgestellt, dass ich es mal eben umbinde und mit dem Kind zu Bäcker gehen kann. Stattdessen stand ich da mit meinem 6 Meter langen Tuch und wusste buchstäblich nicht wo hinten und vorne ist, Schweißausbrüche inklusive. Nach einigen Tagen waren die besagten YouTube Tutorials verhasst in unserem Haushalt. Doch das Binden hatten wir jetzt perfektioniert. Nur wie das Baby da reinkriegen? Im Geschäft zeigte man uns den sogenannten Newborn Cradle Hold, aber uns erschien unser Baby dafür einfach schon viel zu groß. Also probierten wir den Newborn Hug Hold. Langsam hatte das Baby aber keine Lust mehr unser Versuchskaninchen zu sein und das Tragetuch wurde im wahrsten Sinne des Wortes zum roten Tuch. Eines abends zeigte unser liebes Kind uns dann auch was es von dem ganzen Theater hielt und streckte jegliche Gliedmaßen durch, sodass der Papa sie gerade noch mit einer Hand wieder einfangen konnte. Damit war für uns das Schicksal des Moby Wraps besiegelt. Er landete in einer Ecke und wurde fortan mit Ignoranz gestraft.

Doch das Tragen an sich wollte ich nicht aufgeben, schließlich war es nicht nur aus gefühlten 220 Gründen gut für das Baby, sondern auch noch unheimlich praktisch. Man muss an diversen S- und U-Bahn Stationen nicht verzweifelt nach einem funktionierenden Aufzug oder wenigstens einer Rolltreppe suchen, außerdem hat man beide Hände frei für Türklinken oder Ähnliches. In meiner Verzweiflung sprach in eine Frau bei zara an der Kasse an, die einen ERGObaby trug. Sie war begeistert von ihm und auch das Anlegen sei nicht so schwer wie die Verkäuferin im Babyladen uns das hätte weiß machen wollen. Allerdings hätten sie erst angefangen das Baby darin zutragen als es drei Monate alt war, denn der Neugeboreneneinsatz wäre einfach viel zu aufwändig. Bei dem Wort aufwändig schrillten direkt wieder meine Alarmglocken. Ich wollte ja schließlich das Baby ab sofort tragen, somit war der ERGObaby Carrier auch gestorben.

Zum Glück wies eine liebe Freundin mich auf den Bondolino von Hoppediz hin. Er ist aus Tragetuchstoff und und mit einem einfachen Klettverschluss und einem Knoten zu verschließen. Sie ließ mich ihren ausprobieren und am selben Abend bestellten wir ihn bei amazon. Einige Tage probierten wir ihn dann noch aus bevor wir die endgültige Entscheidung fällten, schließlich wollten wir uns nicht noch einen Fehlkauf leisten. Unsere Kleine protestierte anfangs oft, vielleicht einfach weil es sie an das doofe Tuch erinnerte, aber mittlerweile fühlt sie sich damit wohl. Auch für Mama und Papa erweist sich das Ding als wahrer Held des Alltags, denn er ist innerhalb von Sekunden angelegt, sodass man die Kleine schnell reinpacken kann, falls man sie beruhigen möchte, wenn sie weint. Mit einem Besuch auf dem Münchner Oktoberfest hat der Bondolino auch schon den Härtetest bestanden!

Im Endeffekt muss jeder selbst entscheiden, welche Tragehilfe er wählt. Meiner einziger Rat wäre es, sich nicht zu sehrr von anderen beeinflussen zu lassen, denn jeder setzt andere Prioritäten. Saß das Tragetuch einmal und das Baby war verstaut war es sehr komfortabel, der Weg dahin war uns dann aber im Endeffekt einfach zu kompliziert. Außerdem gilt: Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.

Image