Our Easter

FullSizeRender1

I think I mentioned before that I didn’t care for Easter before we had a child. However, it grew on me and now I love it. I’m sure it is by far Rosalie’s favorite holiday. Her grandparents were in town, and she got a dozen presents over the past week. The neighbor dropped by with a small basket for her, they got to hunt for small goodies in daycare, her aunt and grandma have sent something and the other grandma came to Munich with a suitcase full of clothes and presents for her, including stickers which is by far her favorite thing to play with right now (the husband already swore revenge and promised my mom he would cover her house in stickers once we are over to visit because as you can imagine we now find them everywhere…).

Having family over for Easter reminded me how isolated we are sometimes. All of our parents, including new partners and siblings live at least a good 6 hour drive away. We have been living this way since 2011 but it became harder once Rosalie arrived. I could never call my mother to just come over and watch her for an hour while I go get my hair done. Little things like these always require a good deal of planning and let’s be honest we merely know how to spell spontaneity anymore. Having my mom dress Rosalie in the morning and fixing her breakfast so we could sleep in until 8 or maybe even 9 (!!!) was a major present brought to us by our own personal Easter bunny. Having visitors over is always also work because we are all confined in this small apartment (especially when it rains and/or snows all weekend) but this time I was simply so relaxed afterwards because I was able to shower without someone standing next to me, asking me every two seconds if I was done.

After the weekend Rosalie and I had a week of from kindergarten due to an annual Easter break and I realized how much better of a mother I was to her because I was able to catch up on a little more me-time before. I was and still am much more creative when I play with her and my patience when she is trying to put her shirt (of course backwards) is much better.

This realization made me dread living so far away. I already know this feeling from previous visits of friends and family and I know it always goes away because I love where we live, our friends, the possibilities we have here and I especially love what good of a family-team the three of us are but I still sometimes wish someone would finally invent some real life Harry Potter floo powder

FullSizeRender

Side Note: This morning, when Rosalie held my hand all the way to the bakery to finally get her „do-nut“ while talking about trees and „piep pieps“ (=birds), I realized all of this doesn’t really matter anyway. I’m just one lucky girl since I’m being able to spend so much time with her 🙂

xoxo

Werbeanzeigen

Sick Babies

11044553_806312479422428_3513709057876488465_nDaycare and I have a love-hate relationship. When Rosalie was 14 months old she started daycare and it was like I had gained a new sense of freedom. Suddenly everyday from 9 to 3 I could do whatever the heck I wanted (minus going to classes, writing papers, working, prepping for classes, buying groceries or running errands). Or at least it felt like it, in fact it was probably only like 15 minutes of me-time each day but it was more than I was used to. And although it was hard to leave my baby with what felt like strangers in the beginning, it was for the better. Our relationship improved because I could spent my time in the afternoon exclusively with Rosalie (because I always tried and still try so hard to squeeze everything else into the six hours she is gone) and I was way more relaxed while playing because I had worked on my to-do list all morning.

I was afraid of all the sickness that was coming our way due to the daycare. Yet, after a few months Rosalie barely ever had a cold and I somehow thought we got really lucky. At that point I didn’t know what was coming. After christmas she had several colds, a few fevers, a pinkeye and last Saturday she spit up all over her bed, then all over the kitchen floor and then all over the living-room floor and you can imagine how it went on. So I spent the last days at home with Rosalie -again. I love having her all to myself and especially when she is all cuddly and wants to only sleep on top of me. Yet, although I can pretty much arrange my work as I see fit, I, too, have deadlines. So every time she is sick, I get anxious if I will be able to make that work. The husband obviously has to work, too and our families live far away so its all on us. Sometimes that is hard. Hence I love daycare because it gives us more flexibility and me the opportunity to pursue my career but it also gives us all this sickness which I hate, not only because the baby gets sick but also because we get all these diseases as well and they are way worse for adults usually. So when I’m not home with a sick baby, I’m sick myself. Yet, today I picked Rosalie up and she told me all excitedly in her little lady language that she got to search for a present that the Easter bunny had hidden for her. When talking to me while sitting on the back of the bike she recounts the names of all the kids in her group and tells me whom she likes to play with. There are days when she barely says “bye” because she is so eager to start playing with the others. I know she loves it there and we will make it through this phase…what doesn’t kill you makes you stronger right?

xoxo

Starting a career (as a mother)

IMG_4261I admit I took an unusual route. Married women in Germany usually have children at the age of 30. When I had Rosalie, I was 23 years old. She arrived one day after I had fulfilled all requirements for my Bachelor degree. That was in July. In October I began my Master’s degree and started being a tutor for American literature. Now I’m almost done with my Master’s degree and am trying to figure out how to start a career with a child. At first glance this seems to be incredibly difficult and overwhelming. Yet, I don’t know if this is just due to the bad things I hear and read or if it is really going to be difficult to find a good job that will pay enough and let me manage our small family as well as my attempted PHD all at the same time. I have had so many positive experiences and very few prejudiced people when they were confronted with my age and the fact that I had a child. However, these bad experiences somehow have shaped my point of view. Somehow I only seem to remember negative aspects. One example would be the doctor in the hospital a few minutes after I entered the delivery room who bluntly stated: “You are young” and the tone of her voice showed that she didn’t mean this in a positive way. Her sheer rudeness still astonishes me. No one would say to a 35-year-old about to deliver: “You are old”. Unfortunately, I was not in any position to comment on this remark. Fortunately, though thanks to a shift change the doctor was replaced by a much nicer one. I hope my future employer is not going to be as prejudiced and has the ability to see what I have accomplished because and even though I have a child. Rosalie challenged me and I’m a better person know and I’m sure my future work will benefit from this.

xoxo

—————————————————————————-

Berufseinstieg mit Kind

IMG_0651

Ich gebe zu, ich habe einen ungewöhnlichen Weg gewählt. Normalerweise kriegen verheiratete Frauen in Deutschland erst mit 30 ihr erstes Kind. Ich war 23 Jahre alt als ich Rosalie bekam. Sie kam einen Tag nachdem ich meine letzte Leistung in meinem Bachelorstudium erbracht habe, zur Welt. Das war im Juli. Ich begann mein Masterstudium im Oktober und bekam eine Stelle als Tutorin für amerikanische Literaturgeschichte. Jetzt bin ich fast fertig mit meinem Master und versuche herauszufinden wie man den Berufseinstieg mit Kind schaffen soll. Auf den ersten Blick, muss ich zugeben, wirkt das Ganze sehr überwältigend und schwierig. Noch weiß ich nicht ob dies daran liegt, dass ich nur schlechte Sachen über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf lese und höre oder ob es wirklich der Fall ist. Ich habe wirklich viele positive Erfahrungen gemacht und habe nur wenige Leute getroffen, die Vorurteile hatten gegenüber meiner GEPLANTEN Entscheidung so früh Mutter zu werden. Trotzdem habe diese wenigen negativen Erfahrungen meine Einstellung geprägt. Ich kann immer nur an die negativen Aspekte denken. Ein Beispiel für diese negative Erfahrungen wäre da wohl die Ärztin im Kreißsaal, die zu mir sagte: “Sie sind aber jung!” Ihre Dresitigkeit und Unhöflichkeit erstaunt mich immer noch. Niemand würde es wagen einer 35-jährigen in den Wehen sagen: “Sie sind aber alt”. Leider war ich nicht in der Lage ihren Kommentar mit einer Bemerkung zu kontern. Glücklicherweise kam dank des Schichtwechsels schnell eine neue Ärztin. Ich hoffe wirklich, dass mein zukünftiger Arbeitgeber nicht solche Vorurteile hat und sehen kann, was ich erreicht hab trotz oder gerade wegen meiner Entscheidung mit Anfang 20 ein Kind zu bekommen. Rosalie macht mich zu einem besseren Menschen und ich weiß, dass meine Arbeit zukünftig davon profitieren wird.

Keep Calm and Hop On

Before I had a child holidays were not fun. I used to dread the holiday seasons because as a child of separation this always meant I had to make a decision on where to go when and whom to disappoint. All of that changed, though, when I had a child. Now I get overly excited a spent way too much time and money on stuff to make the holidays special (did I mention that I thought of buying 10 bunny egg warmers for our breakfast eggs today?), although I know Rosalie will not care whether or not she gets presents in a basket. Yet, in a few years from now she will hopefully remember that her parents always gave their best to make these days special for her. After already making an advent calendar for christmas, I decided to go ahead and get an Easter basket set up for the little one. I also spent way too much money on holiday decorations because we didn’t even have any before.

Here are some random things that I thought would be fun to put into Rosalie’s basket:
[Easter Basket]

1. Shirt because who doesn’t love a cute bunny shirt? Also it has recently been getting difficult to dress her because she tends to be picky about her clothes but if you tell her there is a bunny on the shirt for today, she is hopefully gonna be all in. It has worked with the owl, the cat and dog shirts so far but we really need more of those because wearing a shirt full of tomato sauce for three days just because it has an owl on it is not cool…

2. „Das Hasenmädchen„: Just so cute! She already has so many stuffed friend though so I might drop this one in the end…

3. Sylvanian Family: These little guys are just too cute for their own good. The minute I saw them I fell in love with them. Yet, I know Rosalie might still be a little small to play with them. Can I get them in my basket, maybe?

4. Clothes for Lotta: Lotta is Rosalie’s favorite doll and she takes her everywhere. She has been asking frequently to put a hat on her but the doll is so small that it is hard to find anything that fits her. These clothes are from the same company as the doll so they will fit perfectly and I know she will love them. Another pro of this is that Lotta won’t always be so dirty (she frequently lands on the street, on the subway floor, she gets taken to kindergarten daily, she has to try most of Rosalie’s food and drinks and gets her teeth brushed…) and I won’t always have to explain how dolls take baths in the washing machine…

5. „Malseife“ (=coloring soap?): These are colors to take to the bathtub. You can color your body with them, which I know will be a lot of fun and I hope the seller does not lie and the color does come off easily. Hopefully,  I will not regret this when our bathtub is all green. In addition I also bought some food dye to color the bath water. Rosalie loves all things water so she will be all for it.

6. Book: What kinda mommy would I be if she didn’t get a book for Easter? Yet, although this book is about a bunny, I specifically chose something not only talking about the holidays so that we can actually read it all year long.

I will add some chocolate eggs, maybe a girly nail polish and a headband. I don’t feel like putting everything in one basket, I might fill some eggs for the egg hunt with extra presents so that it is more exciting for her.

Sadly, I only have one picture of our decorations because the others didn’t come out right:

IMG_5070

Did I mention that I am more than excited for the egg hunt? My parents are going to be here so that will be extra fun.

xoxo

————————————————————————————————-

Bevor ich ein Kind hatte, fand ich Feiertage schrecklich. Ich bin ein Kind getrennter Eltern und Feiertage bedeuteten immer Entscheidungen und eventuell Enttäuschungen. Das hat sich aber geändert seitdem ich selbst ein Kind habe. Inzwischen gebe ich viel zu viel Geld für Dekorationen und andere Dinge aus um Feiertage besonders werden zu lassen, auch wenn ich weiß, dass es Rosalie wahrscheinlich egal ist ob wir ihr Geschenke in einem Korb machen, Hauptsache wir sind da und „pielen“ mit ihr. Ich hoffe aber, dass sie sich in ein paar Jahren an diese Feiertage erinnert und weiß: „Mama und Papa haben alles getan um diese Tage etwas ganz besonderes werden zu lassen“. Nachdem ich zu Weihnachten schon fleißig einen Adventskalender gebastelt habe, gibt es nun also einen Osterkorb.

1. Shirt: Das ist ein süßes kleines Geschenk für Rosalie aber genauso für ihre Eltern, denn in letzter Zeit ist es oft anstrengend sie anzuziehen. Sie ist sehr wählerisch und möchte entweder ein T-shirt mit Eule oder „Hunt“ oder der Katze drauf anziehen, aber nie einfach nur „das Blaue“. Das führt oft dazu, dass sie „die Eule“ auch mit Tomatensauce, Schnodderflecken und Filzstift-Punkten noch anzieht. Meine Idee war also: Je mehr Shirts mit Tieren, desto höher die Chance, dass das Kind sauber aus dem Haus geht.

2. Das „Hasenmädchen“: Die Kleine ist so süß! Ich bin voll verliebt, obwohl ich eigentlich finde, dass Rosalie genug Kuscheltiere hat…

3. Sylvanian Family: Die kleinen Hasen sind einfach so niedlich, auch wenn ich weiß, dass sie vielleicht noch etwas klein ist dafür.

4. Anziehsachen für Lotta: Lotta ist mit Abstand Rosalies Lieblingspuppe und wird überall mit hingenommen. Rosalie fragt regelmäßig nach einer Jacke oder einer Mütze für Lotta, doch die Puppe ist so klein, dass es schwierig ist etwas zu finden, was ihr passt. Dieses Kleidungsset ist von Haba, genau wie die Puppe also wird es perfekt passen und Rosalie wird sich sehr freuen, dass die Lotta nicht mehr frieren muss. Ein weiterer Vorteil der Wechselsachen für die Puppe ist, dass sie dann hoffentlich weniger dreckig ist (Lotta landet oft auf der Straße oder dem U-Bahn Boden, sie muss Rosalies Essen und Trinken probieren und ihr werden auch die Zähne geputzt) und ich muss vielleicht nicht mehr so oft erklären warum Puppen in der Waschmaschine baden, Kinder aber nicht.

5. Malseife: Die Farben kann man mit in die Wanne nehmen und dort kann man den Körper anmalen. Ich hoffe der Hersteller hat Recht und die Farbe ist wirklich gut abwaschbar. Mal sehen, ob ich meine Entscheidung also noch bereue….Außerdem habe ich noch ein bisschen Lebensmittelfarbe vom gleichen Hersteller gekauft, die das Badewasser bunt färbt. Rosalie liebt baden und malen (vor allem Hände und Füße bemalen) also hoffe ich, dass das die perfekte Kombination ist.

6. Und natürlich ein Buch. Bücher sind für mich wie ein obligatorisches Geschenk. Rosalie bekommt immer wieder Bücher von mir und ich kann selten „nein“ sagen wenn wir mal gemeinsam im Buchladen sind. Auch wenn es in der Geschichte um einen Hasen geht, habe ich extra etwas ausgesucht, was nicht nur mit Ostern zutun hat, damit wir es das ganze Jahr über lesen können.

Zusätzlich gibt es natürlich noch ein bisschen Schoki und vielleicht einen Nagellack oder Haarschmuck. Ich habe zwar einen tollen Korb von depot aber vielleicht besorge ich noch ein paar befüllbare Eier, sodass sie ein paar Kleinigkeiten bei der Osterei-Suche findet und es noch spannender ist.

I’m back

FullSizeRender

Okay, so I did not blog in over a year (shame on me) but for some reason I had an epiphany and decided that it was time to write again.

The reasons why I didn’t are various: I was a little afraid to put myself out there, I didn’t really have time to make my little space look nice so I didn’t really feel comfortable, I don’t really have a good camera to to capture the beauty of my everyday life (insert sarcasm here, anyone who has kids knows that our everyday life is usually messy…), I really got caught up in so many other things that blogging was not high on my priority list. Anyway, enough of the excuses. Here I am, back full swing, committed to posting at least twice a week (maybe a regular Friday post or something I’m still working on this). I have made some changes, have a little more time on my hands, yet the camera is still on my wish list (favorite ever husband maybe you read this and know what this means?) and I will post in English and German from now on, because although German is my mother tongue it is much easier to write some things in English, I guess the reason for that is that I usually write anything longer than a grocery list in English.

Now I just want to give a short glimpse of things that I sadly didn’t post about within the last year (yet, if life gets boring and I run out of ideas for posts, I might rely on this list later):

1. The husband was off of work for four month and I went back to university (more than) full time

2. Rosalie started walking and sleeping through the night, had her first birthday party, got teeth, went on her first beach vacation and various other trips, started attending “kindergarten” and loves it, started talking (and yes she talks, all day long and if you don’t listen, she will raise her voice, and I mean really raise it, not just a little, I will definitively have to post about this her words are too funny, although not really translatable), she simply became my little mini- me, attempting to do anything as mommy does it

3. We moved to a bigger apartment

4. We celebrated our first anniversary

5. The husband went on his first one-week trip without us and we all kinda love-hated it

6. We finally got a babysitter and can now go to the movies from time to time (not having family around is hard at times…)

7. I wrote approx. 150 pages within the last six months and am only months (and at least 60 more pages) away from getting my Master’s degree

8. We recently lost our car, it literally just died and after we left it to be repaired I literally never saw it again (definitively also worth an entire post, the child is still “traumatized” and will tell anyone she meets “auto put” (= “auto kaputt”), which basically means “car broken”.

————————————————————————————————-

FullSizeRender2Okay, ich habe seit einem Jahr nicht gebloggt aber aus irgendeinem Grund hatte ich nun eine Erleuchtung und dachte es wäre eine gute Idee unsere Alltagserlebnisse aufzuschreiben. Ich hatte 100 Gründe nicht zu schreiben, obwohl wahrscheinlich alle irgendwie Ausreden sind: Irgendwie hatte ich Angst mich zu öffnen, Ich hatte keine Zeit und manchmal auch keine Lust mich mit diesem ganzen Technik-Kram auseinander zu setzen, ich mochte nicht, dass es auf dem Blog keine Bilder gab und hatte keine Kamera um den Zustand zu ändern, es gab einfach viele andere Dinge im Leben die gerade wichtiger waren oder zumindest so schienen.

Naja, nun bin ich zurück und möchte auf jeden Fall zweimal die Woche posten. Ich habe ein paar Dinge geändert, habe ein bisschen mehr Zeit, die Kamera steht zwar immer noch auf meiner Wunschliste aber ich hoffe der liebste Ehemann liest das hier vielleicht und von nun schreibe ich auf Englisch und Deutsch, weil es mir einfacher fällt auf Englisch zu schreiben, aber unsere Familien bestimmt auch gerne lesen und so mache ich einfach beides.

Und nun gebe ich einen kurzen Einblick in Dinge die im letzten Jahr so passiert sind und über die ich bestimmt bald schreiben werde, wenn unser Alltagsleben einfach zu langweilig wird:

1. Der allerliebste Ehemann hatte vier Monate Elternzeit und ich habe wieder angefangen (mehr als) Vollzeit zu studieren

2. Rosalie fing an zu laufen und schläft die Nacht (meist) durch, hatte ihre erste Geburtstagsparty, wir waren das erste mal im Strand-Urlaub und hat viele andere Kurztrips mitgemacht, sie geht nun in die Krippe und liebt es dort zu sein. Das Wichtigste zum Schluss: Sie hat angefangen zu sprechen (und nicht nur ein bisschen “mama” “dada” “papa” sondern so richtig und sie redet den ganzen Tag irgendetwas und wenn man nicht zuhört dann wird sie lauter und lauter bis man keine andere Wahl mehr hat als zu zu hören). Insgesamt ist sie einfach mein kleines Mini-Me und will alles so machen wie ich

3. Wir sind umgezogen in einer größere Wohnung

4. Wir haben unseren ersten Hochzeitstag gefeiert

5. Der Ehemann war das erste mal eine Woche alleine im Urlaub und wir hass-liebten es alle

6. Wir haben jetzt einen Babysitter und können nun manchmal ins Kino

7. Ich habe in den letzten 6 Monaten bestimmt 150 Seiten geschrieben und in ein paar Monaten bin ich dann endlich “Master of Arts”

8. Unser Auto ist tot. Es hat einfach aufgegeben. Wir hatten noch Hoffnung aber nachdem wir es zur Reparatur abgegeben hatten, habe ich es nie wieder gesehen. Das Kind ist definitiv “traumatisiert” und erzählt jedem der es (nicht) hören will immer noch “Auto putt”

xoxo

Zeit ist so viel wert!

Momentan schreibe ich mal wieder eine Seminararbeit für die Uni. Das ist ganz schön zeitintensiv, vor allem wenn es 15 Seiten werden sollen und die Recherche es echt in sich hat. Das Zeitmanagement sieht mit Baby natürlich auch anders aus. Das Kind hat nämlich leider beschlossen alle gute Schlafgewohnheiten der ersten sechs Monate über Bord zu werfen, was bedeutet, dass Mama jetzt öfter nachts raus muss. Inzwischen muss ich dann auch noch einen kalten, dunklen Weg gehen, denn das Kind schläft nun im eigenen Zimmer. Meiner Ansicht nach ist das auch gut so, denn sie schon schläft ruhiger seit ihrem Umzug ins eigene Zimmer. Manchmal muss man eben doch nicht auf alle Ratgeber hören, die sagen das Kind muss ein Jahr lang bei Mama und Papa bleiben (Papa freut sich übrigens auch über den Umzug, endlich wieder fernsehen im Bett!)

Durch das nächtliche Aufstehen und das abendliche Schreiben muss ich jetzt durch (meist mache ich nun gemeinsam mit dem Kind einen kleinen Mittagsschlaf, sodass ich abends noch fit bin). Trotzdem bringt mich diese Sache auf einen Gedanken: Wir nehmen uns viel zu wenig Zeit. Also damit meine ich nicht unbedingt speziell unsere Familie aber auch alle anderen Menschen. Heute waren wir mit unserem kleinen Fratz das erste Mal auf dem Spielplatz und es war irgendwie toll sich die Zeit dafür zu nehmen und dass sogar der Papa früher heim gekommen ist und dabei war, war ein echtes Highlight. Das hat mir dann mal wieder bewusst gemacht, in was für einer tollen Stadt wir eigentlich leben und wieviel wir doch unternehmen könnten, doch leider verfällt man immer in so Muster, dass man immer die gleichen Dinge tut oder die gleichen Wege geht. Ich versuche beim Spaziergang mit dem Kind immer neue Straßen und Läden zu entdecken, erwische mich aber auch dabei einfach zielorientiert die alten Wege zu nehmen. Und hat man mal die Zeit was zu unternehmen, ist irgendwie immer das Handy dabei. Und selbst wenn man es nur rausholt um ein Foto zu machen, sieht man gleich wieder 20 Emails und Nachrichten, die on dem wunderschönen Moment ablenken.

Vielleicht bin ich ja nur melancholisch, weil ich weiß, dass in vier Wochen meine Zeit als Vollzeit-Mami um ist und der Papa mal dran ist, aber trotzdem nehme ich mir jetzt vor mir bewusster mehr Zeit zu nehmen und schöne Dinge zu unternehmen. Vielleicht kann man ja mal ein Wochenendausflug machen…Okay, na gut jetzt versuche ich mich vom Schreiben abzulenken…Nächste Woche ist das mit dem Schreiben vorbei und ich werde die letzten 3 Wochen meiner Mami-Zeit in vollen Zügen genießen!!!

365 Abende Glück

Manchmal liege ich abends im Bett, höre wie das Baby leise vor sich hinbrummt oder im Schlaf lacht und spüre die Wärme des Mannes an meinem Rücken (der meist ähnlich brummt) und dann bin ich überwältigt von meinem Glück. So schlafe ich dann zufrieden ein bis ich wenige Stunden später aufwache weil das Baby weint und Hunger hat. Morgens ist das Baby topfit und will am liebsten sofort spielen und rollt sich kreuz und quer durchs Bett. Ich brauche erstmal ein paar Minuten um überhaupt wach zu werden. Tagsüber versuche ich dann alles unter einen Hut zu bringen und dabei mich selbst nicht zu vergessen. Das ist manchmal eine ganz schöne Herausforderung, aber abends, wenn ich wieder das Brummen meiner aller liebsten Familie höre, dann bin ich einfach wieder der glücklichste Mensch der Welt und um dieses Glück zu spüren muss nicht mal Valentinstag sein!